Home > Berlin > Karstadt baut neu in Tegel und Rudow

Karstadt baut neu in Tegel und Rudow

Gropius Passagen

Karstadt ist nach Jahren eines Sanierungskurs wieder angesagt. Zwei neue Standorte in Berlin unterstreichen den neuen Erfolgskurs. Im Herbst 2018 wird ein neues Warenhaus in den Berliner Gropius Passagen eingeweiht. Für die künftige Filiale unterzeichnet die Warenhausgruppe einen langfristigen Mietvertrag mit dem größten Shopping Center der Hauptstadt, das im Rahmen eines Joint-Ventures mit TH Real Estate zum Portfolio von Unibail-Rodamco Germany gehört und vom Unternehmen selbst auch betrieben wird.

Karstadt übernimmt damit praktisch den Standort, den Galeria Kaufhof im Sommer vergangenen Jahres geschlossen hatte. Zusammen mit der ebenfalls neu geplanten Filiale in Berlin Tegel, eröffnen in diesem Jahr damit gleich zwei neue Karstadt-Filialen in Berlin.

Karstadt-CEO Dr. Stephan Fanderl erklärt: „Erstmals seit Jahrzehnten setzt Karstadt wieder auf Expansion. Und zwar gleich mit zwei neuen Filialen. Ziel ist, das Unternehmen zu einem der stärksten, über alle Vertriebskanäle erfolgreichen Händler in Deutschland zu entwickeln und unsere Marktposition in Berlin weiter zu stärken. Dazu gehört auch, selbst Innenstadt mitzugestalten – wie mit den Neueröffnungen der neuen Häuser in der Metropole Berlin. Und so viel ist sicher: Das wird nicht der letzte neue Standort sein.“

Gropius Passagen werden immmer attraktiver

Das neue Warenhaus in den Gropius Passagen umfasst ca. 7.900 Quadratmeter Verkaufsfläche auf drei Etagen und wird als vernetzter Marktplatz konzipiert. Die Fläche wird voraussichtlich spätestens im Juli 2018 an die Karstadt Warenhaus GmbH als Mieter übergeben. Die Eröffnung der neuen Filiale ist bereits für Oktober 2018 geplant.

Unibail-Rodamco Germany modernisiert die Berliner Gropius Passagen derzeit gemeinsam mit Miteigentümer TH Real Estate mit einem Gesamtinvestment von rund 125 Millionen Euro. Ziel ist es, den Fokus auf Fashion und Lifestyle zukünftig noch stärker zu unterstreichen. Dazu erhielt das Center bereits ein helleres und offeneres Design, eine neu gestaltete Kundeninformation und bequeme Sitzgelegenheiten. Ein weiteres Highlight wird das neue, moderne Konzept für den gastronomischen Bereich sein. Anfang 2018 hat die letzte von drei Umbauphasen begonnen. Der Abschluss des Projekts ist für das erste Halbjahr 2019 geplant.

Tegel-Center wird wieder aufgewertet

Karstadt verdichtet damit wieder sein Berliner Filialnetz mit den bestehenden sieben Berliner Warenhäusern, die jeweils in ihren jeweiligen Stadtteilen verankert sind und ihr Warenangebot darauf ausgerichtet haben. In Reinickendorf wird das Zentrum von Tegel wieder eine Aufwertung erfahren.

Konkurrenz der Einzelhandelsstandorte wächst weiter

Die Konurrenz der Berliner Einzelhandelsstandorte wächst damit weiter. Ein Trend zu mehr Urbanität und Aufenthaltsqualität wird damit sichtbar. Unter anderem entsteht ein neues, spannendes Areal mit dem Namen „North Island“. Ein neuer Food-Court soll zu genussvollen Shopping-Pausen einladen. Darüber hinaus kündigen die Gropius Passagen neue Mieter, neue Services und Events an.

„Wir freuen uns sehr, dass wir mit Karstadt einen so traditionsreichen und starken Mieter für die Gropius Passagen gewinnen konnten und so ein tolles neues Highlight im bestehenden Shop-Angebot begrüßen dürfen“, sagt Paul-Eric Perchaud, Geschäftsführer Operations bei Unibail-Rodamco Germany. „Das Warenhaus passt ideal in unsere langfristige Strategie für die Gropius Passagen, es setzt einen starken Impuls für den Mietermix und liefert beste Argumente für ausgedehnte Besuche im Center.“

Ein neue Design-Konzept haben die Pariser Interieur-Spezialisten Saguez & Partners sowie die Berliner Architekten Aukett und Heese entwickelt. Nach dem Motto „Oxygen and Inspiration in the City“ schafft ein neues Lichtkonzept unter Einsatz von Tageslicht Transparenz und Helligkeit. Hochwertige Materialien gewährleisten gediegenes Ambiente. Neu gestaltete Eingangsbereiche sowie etagenübergreifende Shopp-Fassaden dienen als Blickfang.

In Mariendorf und Tempelhof wird die neue Konkurrenz des größten Einkaufszentrum Berlins zu spüren sein, denn die Gropiuspassagen können in weniger als 15 Minuten per PKW und BUS erreicht werden.

Save this post as PDF

Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.