Home > Polizeiberichte > Polizeibericht 24.03.2018

Polizeibericht 24.03.2018

Polizeibericht

24.03.2018 | Charlottenburg: Geld geraubt

Bei einem Überfall auf ein Geschäft in Charlottenburg gestern Abend kamen die Mitarbeiter mit dem Schrecken davon. Dias zuständig Raubkommissariat der Polizeidirektionen 2 haten die weiteren Ermittlungen übernommen.

Aussagen von Mitarbeitern zufolge betrat ein Maskierter gegen 20.10 Uhr den Supermarkt in der Knesebeckstraße in Charlottenburg und forderte unter Vorhalt eines Messers die Herausgabe der Tageseinnahmen. Nach Erhalt des Geldes flüchtete er unerkannt in Richtung Lietzenburger Straße. Der 27-jährige Angestellte und seine beiden Kolleginnen im Alter von 47 und 57 Jahren blieben unverletzt.

24.03.2018 | Westend: Vor der Polizei geflüchtet

Ein Autofahrer ist in der vergangenen Nacht in Westend vor der Polizei geflüchtet. Kurz vor 23.30 Uhr bemerkte die Besatzung eines Funkwagens einen BMW, der auf dem gesperrten, in der Mitte befindlichen Fahrstreifen der Heerstraße in Richtung Spandau fuhr. Als der Fahrer das Polizeifahrzeug offenbar bemerkte, bremste er stark ab, wechselte dann in den zweiten Fahrstreifen von rechts und anschließend in den äußerst rechten Fahrstreifen. Er fuhr direkt vor dem Funkwagen. Über die Signalanlage forderten die Polizisten den Fahrer zum Anhalten auf. Dieser bog rechts in die Flatowallee ab und stoppte kurz vor der Heilsberger Allee. Als die Polizisten zu dem Wagen liefen, fuhr der Fahrer mit dem BMW wieder los, bog rechts in die Heilsberger Allee ab und fuhr mit hoher Geschwindigkeit weg. Mit Sonder- und Wegerechten folgten die Beamten dann dem Flüchtenden über die Trakehner Allee bis zur Olympischen Straße, wo die Polizisten den Wagen zunächst aus den Augen verloren hatten.

Eine Radfahrerin teilte der Funkwagenbesatzung mit, dass ein BMW in Richtung Reichsstraße gerade an ihr vorbeigefahren war. In Höhe Preußenallee entdeckten die Polizisten dann das Auto, das mit geöffneter Fahrertür und frischen Beschädigungen quer auf der Olympischen Straße stand. Zuvor war der Fahrer mit dem BMW offenbar gegen einen geparkten Suzuki gestoßen. Zeugen gaben den Polizisten gegenüber an, dass der Fahrer in einen nahe gelegenen Imbiss zu Fuß geflüchtet war.

In diesem entdeckten die Beamten einen Mann mit einer Kopfverletzung, bei dem es sich um den Halter des BMW handelte. Alarmierte Rettungskräfte und ein Notarzt versorgten den 36-Jährigen und brachten ihn zur stationären Behandlung in eine Klinik. Offenbar stand der Verletzte unter dem Einfluss von Drogen und Alkohol, woraufhin ihm im Krankenhaus Blut abgenommen wurde. Seinen Führerschein beschlagnahmten die Polizisten. Auch der BMW wurde sichergestellt.

Rund eine Stunde war die Olympische Straße während der Unfallaufnahme zwischen Preußenallee und Reichsstraße gesperrt. Die Unfallbearbeitung übernahm der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 2.

Save this post as PDF

Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.