Home > Polizeiberichte > Polizeibericht 25.02.2018

Polizeibericht 25.02.2018

Polizeibericht

25.02.2018 | Charlottenburg: Schwer verletzte Radfahrerin bei Verkehrsunfall

Gestern Abend ereignete sich ein Verkehrsunfall in Charlottenburg, bei dem eine Radfahrerin schwere Verletzungen davontrug. Nach bisherigem Ermittlungsstand bog ein 20 Jahre alter Audi-Fahrer kurz vor 19 Uhr vom Ernst-Reuter-Platz in die Hardenbergstraße ab. Hier kam es zum Zusammenstoß mit der 29-jährigen Radfahrerin, die vom Mittelstreifen aus die Hardenbergstraße überquert hatte. Dabei trug die Radlerin schwere Verletzungen davon und kam mit Rettungskräften zur stationären Behandlung in eine Klinik. Eine beim Autofahrer durchgeführte Atemalkoholkontrolle verlief negativ, ein Drogenschnelltest jedoch positiv. Er kam anschließend zur Blutentnahme in eine Gefangenensammelstelle. Wer für seine Fahrtrichtung Rot hatte, konnte am Unfallort nicht eindeutig geklärt werden.

25.02.2018 | Charlottenburg: Festnahme zweier mutmaßlicher Einbrecher

In der vergangenen Nacht nahmen Polizisten zwei Männer fest, die zuvor versuchten in ein Geschäft in Charlottenburg einzubrechen. Ersten Ermittlungen zufolge wurde die Polizei gegen 0.30 Uhr alarmiert und sah zwei Autos vom Gelände in der Gaußstraße flüchten. Eines der beiden, einen Transporter, stoppten die Beamten am Siemensdamm. Die zunächst zu Fuß Flüchtenden konnten jedoch von den Polizisten ergriffen werden. Die beiden Männer, 29 und 39 Jahre alt, leisteten bei ihrer Festnahme erheblichen Widerstand. Hierbei erlitt ein Polizist Verletzungen und konnte seinen Dienst nicht fortsetzen. Bei der weiteren Überprüfung stellten die Beamten fest, dass der Transporter zuvor gestohlen und mit ebenfalls gestohlenen Kennzeichen versehen wurde.

25.02.2018 | Charlottenburg: Vor der Polizei geflüchtet

In den gestrigen Vormittagsstunden verursachte ein 42-Jähriger mehrere Verkehrsunfälle in Charlottenburg. Gegen 11.20 Uhr fiel der BMW-Fahrer einer Polizeistreife in der Gotzkowskystraße auf. Als die Beamten ihn anhalten wollten, gab dieser Gas und flüchtete durch mehrere Straßen in Mitte und Charlottenburg. Dabei missachtete er mehrere rote Ampeln. Auf der Straße des 17. Juni wendete er über den Mittelstreifen, so dass mehrere Autofahrer stark bremsen mussten, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Den Einsatzwagen, der bereits einige Meter vorher wendete, rammte der Flüchtende und setzte seine Fahrt mit hoher Geschwindigkeit fort. Nachdem er in die Müller-Breslau-Straße abgebogen war, verlor er die Kontrolle über den BMW, kollidierte mit mehreren Pollern und blieb letztendlich stehen. Noch im Fahrzeug sitzend, nahmen Polizisten den Autofahrer fest und brachten ihn zur erkennungsdienstlichen Behandlung und Blutentnahme in eine Gefangenensammelstelle, die er anschließend wieder verlassen durfte. Bei dem 42-Jährigen, der bereits wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis in Erscheinung getreten ist, bestand der Verdacht des Fahrens unter Drogeneinfluss. Ein Beamter, der bei dem Verkehrsunfall leicht verletzt wurde, trat anschließend vom Dienst ab. Ein Zeuge stand deutlich unter dem Eindruck des Geschehens und kam mit Rettungskräften zur ambulanten Behandlung in eine Klinik.

Save this post as PDF