Home > Bezirk > Polizeibericht vom 07.07.2019

Polizeibericht vom 07.07.2019

Polizei Berlin

07.07.2019 | Wilmersdorf: Auto in Brand gesetzt

In Wilmersdorf brannte heue früh ein Mercedes. Gegen 3.50 Uhr bemerkte ein Passant die Flammen an einem in der Berliner Straße geparkten Fahrzeug und alarmierte die Feuerwehr. Die Brandbekämpfer löschten das Feuer im Heckbereich, konnten jedoch nicht verhindern, dass ein dahinter geparkter Peugeot-Transporter im Frontbereich ebenfalls beschädigt wurde. Die weiteren Ermittlungen zu der Brandstiftung hat ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes übernommen.

06.07.2019 | Wilmersdorf: Zivilstreife beendet verbotenes Rennen

Eine zivile Streife des Polizeiabschnitts 26 beendete gestern Abend in Wilmersdorf ein illegales Autorennen. Gegen 19.30 Uhr bemerkten die Polizisten an einer Ampel am Fehrbelliner Platz, wie sich zwei Autofahrer mit ihrem BMW und Renault an der Haltelinie aufstellten, bei Grün mit aufheulenden Motoren und quietschenden Reifen losfuhren und auf den Hohenzollerndamm in Richtung Zehlendorf stark beschleunigten. Den beiden Fahrzeugen folgte zudem ein VW, der ebenfalls stark beschleunigt wurde. Die Zivilstreife folgte dem Trio und schaltete Blaulicht und Martinshorn ein. Alle drei Fahrzeuge bogen nach links in die Sächsische Straße ab. Dort signalisierten die Beamten zunächst dem Golf-Fahrer, anzuhalten. Als kurze Zeit später der 25-jährige BMW-Fahrer und der 24 Jahre alte Renault-Fahrer angehalten wurden, flüchtete der VW-Fahrer vom Ort. Der 24- und der 25-Jährige wurden vor Ort kontrolliert und konnten nach den polizeilichen Maßnahmen ihren Weg ohne Autos und Führerscheine zu Fuß fortsetzten. Beides wurde bei beiden beschlagnahmt. Die Ermittlungen zu dem verbotenen Kraftfahrzeugrennen dauern an.

05.07.2019 | Schmargendorf: Einbrecher festgenommen

Alarmierte Polizisten nahmen gestern Abend einen Mann in Schmargendorf fest. Nach den bisherigen Ermittlungen sah ein Anwohner in der Straße Hohenzollerndamm gegen 21.45 Uhr einen Mann, der sich über einen Zaun Zugang zu einem Grundstück verschaffte, an einer Eingangstür einer Arztpraxis hantierte und im Haus verschwand. Kurze Zeit später verließ der zu diesem Zeitpunkt Unbekannte das Gebäude und wurde von alarmierten Polizeibeamten festgenommen. Wie sich herausstellte, hatte der einschlägig bei der Polizei bekannte 34-Jährige versucht, zuvor Zugang zu einer angrenzenden Wohnung zu erlangen. Dies bemerkte die Wohnungsinhaberin und schrie, der mutmaßliche Einbrecher flüchtete.
Der Festgenommene wurde dem zuständigen Einbruchskommissariat überstellt. Die bisherigen Ermittlungen ergaben, dass der 34-Jährige mindestens zwei weitere Einbruchstaten in Charlottenburg begangen hat.

04.07.2019 | Charlottenburg: Nach Messerstich in Klinik – Festnahme eines Tatverdächtigen

In den frühen Morgenstunden stach heute ein Mann in einem Club in Charlottenburg auf einen 28-Jährigen ein. Bislang vollkommen unklar ist der Grund für die Tat, die sich in dem Lokal in der Joachimsthaler Straße gegen 4.45 Uhr zugetragen hat. Der Schwerverletzte kam mit alarmierten Rettungskräften in eine Klinik, in der er notoperiert werden musste. Lebensgefahr besteht dem Vernehmen nach derzeit nicht. Polizistinnen und Polizisten nahmen kurz nach der Tat einen 22 Jahre alten Mann fest und übergaben ihn an die Kriminalpolizei der Direktion 2. Ob es sich bei dem Festgenommenen tatsächlich um den Täter handelt, ist nun unter anderem Teil der Ermittlungen.

04.07.2019 | Westend: Rennradfahrer flüchtet nach Zusammenstoß

Eine verletzte Fußgängerin alarmierte gestern Abend die Polizei nach Westend. Die 50-Jährige zeigte an, dass sie gegen 19.50 Uhr die Nebenfahrbahn der Heerstraße von der Pillkaller Allee kommend überqueren wolle. Dabei wurde sie von einem von links kommenden Radfahrer erfasst, worauf beide stürzten. Die Passantin zog sich dabei einen Unterarmbruch zu und wurde später von Rettungskräften der Berliner Feuerwehr zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der unbekannte Radfahrer, der mit einem Rennrad unterwegs gewesen sein soll, sei auf sein Rad gestiegen, habe die Fußgängerin dann beleidigt und sei in Richtung Scholzplatz davon gefahren.

03.07.2019 | Westend: Raser gestoppt – Auto und Führerschein beschlagnahmt

Gestern Abend stoppten Polizisten einen 49-jährigen Raser in Westend. Kurz zuvor hatte ein nicht im Dienst befindlicher Polizist den Fahrer des Audi dabei beobachtet, wie dieser rücksichtslos mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit fuhr und die Fahrstreifen mehrfach wechselte, ohne zu blinken. An einer roten Ampel entschloss sich der zivil gekleidete Beamte daraufhin, seinen Dienstausweis zu zeigen und sich als Polizist zu erkennen zu geben. Der Audi-Fahrer ignorierte die Anweisungen des Polizisten und setze seinen Weg weiterhin mit zu hoher Geschwindigkeit fort. Im weiteren Verlauf überfuhr er zudem eine rote Ampel. Herbeialarmierte Polizeibeamte konnten die Verfolgung aufnehmen und den 49-Jährigen gegen 20.10 Uhr am Kaiserdamm stoppen.
Das Auto und der Führerschein des Rasers wurden beschlagnahmt.

02.07.2019 | Charlottenburg: Einbrecher gefasst

Gestern Abend nahmen Polizisten des Abschnitts 24 in Charlottenburg einen Einbrecher fest. Nach bisherigen Erkenntnissen hatten Anwohner gegen 20.30 Uhr erst klirrende Geräusche wahrgenommen und dann einen Mann beobachtet, der aus dem Fenster einer Wohnung in der Delpzeile stieg. Da sie vermuteten, dass der Mann in die Wohnung eingebrochen war, alarmierten sie die Polizei. Bei der Überprüfung der Wohnung bestätigte sich der Verdacht des Wohnungseinbruchs. Die Einsatzkräfte konnten kurz darauf einen 29-jährigen Mann festnehmen. Der mutmaßliche Einbrecher wurde in ein Polizeigewahrsam gebracht.
Das Einbruchskommissariat der Polizeidirektion 2 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

02.07.2019 | Charlottenburg: Autos brannten

Heute früh wurden Feuerwehr und Polizei in die Müller-Breslau-Straße nach Charlottenburg alarmiert. Dort standen gegen 3 Uhr drei Autos in Vollbrand, konnten aber von den eingesetzten Feuerwehrleuten gelöscht werden. Neben dem VW, Opel und Renault brannte auch angrenzendes Buschwerk, das gelöscht wurde.
Ein Brandkommissariat beim Landeskriminalamt Berlin hat die Ermittlungen übernommen.

Save this post as PDF

Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.
✖   (Hinweis schließen)