Home > Polizeiberichte > Polizeibericht vom 01.11.2018

Polizeibericht vom 01.11.2018

Polizeibericht

01.11.2018 | Wilmersdorf: Kinderwagen bei Zusammenstoß umgefallen

In den gestrigen Nachmittagsstunden kam es in Wilmersdorf zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein Kinderwagen umstürzte. Zeugenangaben zufolge stand gegen 17.20 Uhr eine 26 Jahre alte Mutter mit einem Kinderwagen, in dem ihre einjährige Tochter saß, an der Kreuzung Uhlandstraße Ecke Pariser Straße. Als die Ampel auf Grün schaltete, wollte die Frau die Uhlandstraße überqueren. Plötzlich habe ein 25-jähriger Radfahrer, der auf dem Radfahrschutzstreifen der Uhlandstraße in Richtung Düsseldorfer Straße unterwegs war, bei Rot die Kreuzung überquert und stieß gegen den Kinderwagen, der daraufhin umstürzte. Glücklicherweise war das kleine Mädchen angeschnallt, so dass sie nicht aus dem Kinderwagen fiel und unverletzt blieb. Der Radfahrer stürzte zu Boden und blieb ebenfalls unverletzt. Alarmierte Polizisten stellten bei ihm Alkoholgeruch in der Atemluft fest. Ein Test ergab einen Wert von rund 0,5 Promille, so dass die Beamten ihn zur Blutentnahme brachten. Bei seiner Durchsuchung fanden sie ein Tütchen, dessen Inhalt vermutlich Betäubungsmittel sind. Weitere Ermittlungen ergaben, dass es sich bei dem Fahrrad nicht um seines handelte. Vielmehr habe er es auf dem Gehweg stehen sehen und an sich genommen. Nach der Blutentnahme und erkennungsdienstlichen Behandlung konnte der 26-Jährige seinen Weg zu Fuß fortsetzen.

01.11.2018 | Charlottenburg: Ohne Führerschein mit falschem Ausweis

Bei einem Verkehrsunfall gestern Nachmittag in Charlottenburg verletzte sich ein Mann schwer. Der 30-jährige Audi-Fahrer befuhr gegen 17.35 Uhr den Siemensdamm in Richtung Jakob-Kaiser-Platz. Seinen eigenen Angaben zufolge rutschte er vor der Autobahneinfahrt am Siemensdamm vom Gaspedal ab. Dazu soll ihm ein Gegenstand in den Fußraum gefallen sein, so dass er das Lenkrad verriss und nach rechts von der Fahrbahn abkam. Anschließend prallte er mit seinem Wagen gegen eine Laterne. Der Fahrer wurde schwer verletzt und kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Der 30-Jährige wies sich zunächst mit einem Ausweis eines anderen Mannes aus und übergab auch dessen Führerschein den Polizisten. Sein Vorhaben war nicht von Erfolg gekrönt, seine Täuschung entging den Einsatzkräften nicht. Die Ermittler fanden zudem heraus, dass der Fahrer keinen Führerschein besaß. Nachforschungen ergaben, dass der Ausweis und der Führerschein aus einer Diebstahlsstraftat vom Mai 2018 stammten. Zusätzlich gab der Mann im Krankenhaus zu, dass er Drogen konsumiert hatte. Gegen ihn wird jetzt wegen diverser Straftaten ermittelt.

Save this post as PDF

Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.