Montag, 24. Juni 2024
Home > Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf > Berliner Stadtwerke investieren in Wachstumskurs

Berliner Stadtwerke investieren in Wachstumskurs

Photovoltaik bei der Berliner Feuerwehr

Die Berliner Stadtwerke bauen weiter aus und investieren bis 2023 weitere 230 Millionen €. Stadtwerke-Chef Anreas Irmer ist auf Kurs: „Die Berliner Stadtwerke sind eine Erfolgsgeschichte. Und unsere Power wächst – wir fangen gerade erst an.“ Drei Jahre nach Gründung hat das Unternehmen Kapazitäten für 24.000 Haushalte, 28.500 Tonnen vermiedener CO2-Emissionen und attraktive und wettbewerbsfähige Preise.

Alle Berlinerinnen und Berliner können profitieren, entweder als Stromkunden, oder als Mieter mit Mieterstromprojekten oder als Energiesparer und Klimaschützer.

Zukunftsweisendes Leistungsportfolio

Dezentrale Mieterstromprojekte, intelligente Lösungen für energieeffiziente Sanierungen von Gebäuden, Energieberatungsleistungen in Kombination mit dem uneingeschränktem Marktzugang zum Strommarkt machen die Stadtwerk zum modernen Energieversorgungsunternehmen. Ein für Berlin angemessen frecher Markenauftritt soll neue Kunden gewinnen: „Wir sind das Volt!“ rufen die Berliner Stadtwerke und bringen ihre „Power to the People“. Die Werbekampagne spricht Berliner Stromkunden und Mieter an.

Ausbau der Photovoltaik auf Dächern

Die Solarstromerzeugung und Stromerzeugung aus Windenergie sollen in den kommenden sechs Jahren kräftig wachsen. Für den Ausbau der Photovoltaik auf Berliner Dächern und die Entwicklung neuer Windkraftprojekte rund 230 Millionen Euro investiert. Zwei Drittel wird in Photovoltaikprojekte investiert, ein Drittel in Windkraft. 22 Prozent der Mittel stehen zugleich für Energieeffizienzmaßnahmen zur Verfügung.
Vor allem auf landeseigenen Dächern wird Photovoltaik ausgebaut, wie etwa auf der Einsatzzentale der Berliner Feuerwehr am Nikolaus-Groß-Weg 2 in Charlottenburg Nord.

berlinStrom von 134 Berliner Dächern

berlinStrom heißt das wichtigste Produkt der Stadtwerke, das von bisher 134 Berliner Dächern kommt. Direkt vom Dach kann der Strom im selben Haus genutzt werden. Der Preis ist für direkte Mieterstromkunden konkurrenzlos.
Das nächste Projekt startet noch im Oktober auf Dächern einer Wohnungsbaugenossenschaft in Mitte mit Installierung der nächsten Mieterstromanlage. Der Bau eines weiteren Windrades beginnt Ende Oktober bei Stahnsdorf. Die 3,4 MW-Anlage ist Teil eines im Genehmigungsprozess befindlichen Windparks.
Künftig wird es auch maßgeschneiderter Angebote für Eigenheimer geben, die auf ihren Dächern selbt Teil der Energiewende werden wollen.

Weitere Informationen:

www.berlinerstadtwerke.de