Home > Aktuell > Rudolf-Wissell-Brücke wird ab 12.Juli zur Baustelle

Rudolf-Wissell-Brücke wird ab 12.Juli zur Baustelle

Rudolf-Wissell-Brücke

Die Rudolf-Wissell-Brücke wurde zwischen 1958 und 1961 erbaut und ist auf der A 100 ist Berlins längstes Brückenbauwerk mit über 930 Metern Länge. Seit Jahrzehnten ist dieser Streckenabschnitt der A 100 extrem hoch belastet, mit rund 180.000 Fahrzeugen am Tag. Der drittstärkste befahrene Autobahnabschnitt Deutschlands ist jedoch nicht für diese hohe Belastung ausgelegt worden.

Die Rudolf-Wissell-Brücke hat einen kritischen Zustand erreicht und muss mittelfristig durch einen Neubau ersetzt werden. Wegen der Verkehrsbelastung und zwecks Erhalt der vorhandenen Konstruktion müssen einstweilig weitere Ertüchtigungsmaßnahmen folgen.

Mit den Planungen eines Ersatzneubaus hat der Berliner Senat die DEGES Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH (DEGES) beauftragt. Vom 12.07.2017 bis 03.09.2017 wird in einer ersten Bauphase die Fahrbahndecke saniert.

Die gesamte Brücke soll noch bis etwa 2022 erhalten werden. In einem ab 16.Juni ausgelobten europaweiten Ideenwettbewerb sollen bauliche Lösungen gefunden werden, wie der Brückenneubau durchgeführt werden kann. Die schwierige Aufgabe dabei: gleichzeitig soll ein sechsspuriger Verkehr auf der A 100 aufrecht erhalten werden.

Sanierung der Fahrbahndecken vom 12.7.-3.9.2017

Zuerst erfolgt die Fahrbahnsanierung in Fahrtrichtung Nord. 4.500 Quadratmeter Brückenabdichtung und rund 9.400 Quadratmeter Fahrbahnbelag werden saniert.

Bauabschnitt 1:
Erneuerung der Fahrbahndecke und Brückenabdichtung der rechten und der Hälfte der mittleren Fahrspur unter Anwendung des modernen und innovativen HANV-Verfahrens (HANV=Hohlraumreiches Asphalttraggerüst mit nachträglicher Verfüllung)

Bauabschnitt 2:
Erneuerung der Fahrbahndecke der linken und der zweiten Hälfte der mittleren Fahrspur.

Der Verkehr wird während der Bauzeit auf jeweils zwei Spuren pro Richtung an der Baustelle vorbei geleitet. Die Autobahnzufahrt AS Spandauer Damm in Fahrtrichtung Nord (Hamburg/Wedding) wird gesperrt. Die Einfahrt AS Siemensdamm auf die A100 in Richtung Süd wird gesperrt (AS Jakob-Kaiser-Platz nutzbar).

Verkehrsführung während der Baumaßnahmen
Der Pkw-Verkehr in Fahrtrichtung Nord mit Zielrichtung Seestraße wird über den Mittelstreifen auf die Gegen-Fahrbahn geleitet.
Der Zielverkehr Richtung Hamburg und der Lkw-Verkehr ordnet sich auf den rechten Fahrstreifen ein.

Baukosten und Zeitplan 2017/2018

Insgeamt ca. 7 Mio. Baukosten für die Fahrbahnsanierung in 2017 und 2018 sind geplant. Die Kosten werden anteilig von der Bundesrepublik Deutschland und dem Land Berlin getragen.

In diesem Jahr erfolgt die Fahrbahnsanierung in Fahrtrichtung Nord, in den Sommerferien 2018 in Fahrtrichtung Süd.

Weitere Informationen:

https://berlin.deges.de

https://twitter.com/WissellBruecke

Save this post as PDF