Home > Aktuell > Neue Schnitte, neue Farben: Bahnpersonal mit neuer Unternehmensbekleidung

Neue Schnitte, neue Farben: Bahnpersonal mit neuer Unternehmensbekleidung

DB mit neuer Unternehmens-Bekleidung

Seit Anfang August tragen zehntausende DB-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Zügen, Bussen, an Bahnhöfen und in Reisezentren die neue, moderne Unternehmensbekleidung in den Farben Burgundy und Blau.

Stardesigner Guido Maria Kretschmer hatte die Kollektion aus 80 Einzelteilen in enger Abstimmung mit dutzenden DB-Mitarbeitern entworfen. Nach längeren Tragetests und weiteren Anpassungen begannen die Produktion und im Januar dieses Jahres die Bestellungen.

Rund 43.000 Mitarbeiter mit Kundenkontakt tragen bei der DB Unternehmensbekleidung. In einigen Regionen findet der Rollout über die nächsten Monate hinweg statt. Die Beschäftigten erhalten „Styleguides“ mit allen Kombinationsmöglichkeiten auf einen Blick. Neu im Angebot sind für einige Berufsgruppen Jeans und Polohemd. Kleider gibt es nun ebenfalls.

Die neue DB-Kleidung ist nach besonders hohen Nachhaltigkeitsstandards produziert und durch das renommierte Institut Hohenstein zertifiziert.

Neue Farben – Kundenbetreuerin im DB Regionalverkehr  – Foto: © Deutsche Bahn AG / Oliver Lang
Neue Farben – Kundenbetreuerin im DB Regionalverkehr – Foto: © Deutsche Bahn AG / Oliver Lang

Ein Großteil der Kleidungsstücke trägt das Label MADE IN GREEN by OEKO-TEX® tragen, das für schadstoffgeprüfte Materialien und eine umweltfreundliche sowie sozialgerechte Produktion verliehen wird.

DB-Chef Richard Lutz sagte dazu: „Deshalb ist die neue Unternehmensbekleidung für mich ein Schlüssel für eine sympathische Bahn. Ich freue mich sehr über den gelungenen modischen und modernen Neubeginn für unsere Mitarbeitenden, die jeden Tag im Kundenkontakt den Laden am Laufen halten.“

Trotz der Corona-Krise konnten die Kleidungsstücke im vorgesehenen Zeitrahmen genäht und geliefert werden.

Die bisherige Unternehmensbekleidung wurde übrigens vor 17 Jahren eingeführt. Die DB sammelt die Kleidungsstücke ein und lässt sie in Teilen recyclen. Daraus entstehen u.a. Malerteppiche, Dämmschichten, Putzlappen und Wischtücher.

Save this post as PDF