Home > Bezirk > Ideen und Vorschläge für die Paul-Hertz-Siedlung gesucht

Ideen und Vorschläge für die Paul-Hertz-Siedlung gesucht

Paul-Hertz-Siedlung in Charlottenburg-Nord

Das Landesprogramm „Stärkung Berliner Großsiedlungen“ hat einen Kiezfond für die im Charlottenburger Norden gelegenen Paul-Hertz-Siedlung eingerichtet. Der Bezirk hat hierfür in diesem Jahr insgesamt 12.000 Euro zur Verfügung.
„Paul-Hertz-Siedlung gemeinsam gestalten“ — unter diesem Motto sind Bürgerinnen und Bürger Vorschläge für Projekte zur Stärkung des nachbarschaftlichen Miteinanders einzureichen.

Gefördert werden können Projekte bis 3.500 Euro, die sich um die Themen Nachbarschaftliches Miteinander, Freiwilliges Engagement, Integration und Diversität, Kinder und Jugendliche oder um die Steigerung der Attraktivität des öffentlichen Raumes drehen.

Erstmalig wird dazu im Bezirk ein paritätisch besetzter Beteiligungsbeirat eingerichtet, der über die Vergabe der Mittel entscheiden wird. Neben den Vertretungen verschiedener Akteursgruppen und Bewohnerinnen und Bewohnern der Siedlung wird auch der Mieterbeirat der Paul-Hertz-Siedlung sowie eine Vertreterin der Bezirksverwaltung beteiligt sein.

Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann sagte dazu:
„Großsiedlungen geht oftmals zu Unrecht ein negatives Image voraus. Wir wollen das ändern und die aktive Nachbarschaft und das zivilgesellschaftliche Engagement im Kiez stärken. Mit dem neuen Beteiligungsbeirat schaffen wir die Chance für eine aktive Bürgerbeteiligung vor Ort. Ich bin sehr gespannt, welche Projektideen eingereicht und dann auch umgesetzt werden.“

Die Paul-Hertz-Siedlung gilt als städtebaulich beispielhaft für die frühen 1960er Jahre. Typisch sind die offene und durchgrünte Bauweise und die Verkehrserschließung durch einen Sammelstraßenring mit radialen Stichstraße und Wendeanlagen. Mit der Nachverdichtung und den Dachaufstockungen in den neunziger Jahren erhöhte sich die Einwohnerzahl. Die Paul-Hertz-Siedlung bekommt mit der Schließung des Flughafen Tegel eine neue städtebauliche Attraktivität als Wohnstandort.
Mit dem modernen Trend zum Home-Office und neuen digital-medialen Arbeitsformen — sowie neuen Mobilitätskonzepten wächst auch der bauliche Veränderungsbedarf.

Nähere Informationen zum Förderprogramm:
Bezirklich koordiniert wird das Programm „Stärkung Berliner Großsiedlungen“ durch die Organisationseinheit Sozialraumorientierte Planungskoordination (SPK) und das Stadtteilzentrum Charlottenburg-Nord. Ansprechpartnerin ist Frau Gronau:
Tel.: 0152 0359 87 90 |gronau@stadtteilverein.eu