Home > Europa > Freihandelsabkommen zwischen der EU und Neuseeland

Freihandelsabkommen zwischen der EU und Neuseeland

Auckland - Skyline

Das gemeinsame Treffen der Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen und der neuseeländischen Premierminister Jacinda Ardern hat den Durchbruch bei den Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen gebracht.
Das Abkommen wird Verbrauchern, kleinen und großen Unternehmen sowie Landwirten in Neuseeland und in der Europäischen Union wichtige wirtschaftliche, kommerzielle und allgemeine Vorteile bringen.

Während beide Volkswirtschaften mit den anhaltenden Auswirkungen der militärischen Aggression Russlands gegen die Ukraine und der Erholung von der COVID-19-Pandemie zu kämpfen haben, ist dies ein Hoffnungszeichen für die internationale Zusammenarbeit.

Beide Staats- und Regierungschefs begrüßten die bahnbrechenden Verpflichtungen des Abkommens in den Bereichen Handel und nachhaltige Entwicklung, einschließlich des Pariser Klimaabkommens, der grundlegenden Arbeitnehmerrechte, der Gleichstellung der Geschlechter und der Fischereisubventionen.

In einer gemeinsamen Presseerklärung vom 30.6.2022 wurden die Ergebnisse vorgestellt.

Dr. Dirk Jandura, Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA,) lobte den erfolgreichen Verhandlungsabschluss über ein Freihandelsabkommen mit Neuseeland:

„Ich begrüße den Durchbruch bei den Verhandlungen zu einem Freihandelsabkommen zwischen der EU und Neuseeland. Das ist eine großartige Nachricht für die deutsche Wirtschaft. Das Abkommen wird dazu beitragen, unseren Außenhandel zu stärken und widerstandsfähiger zu machen. Es eröffnet unseren Unternehmen neue Handelsmöglichkeiten. — Die Einigung zeigt zudem, dass die EU handelspolitisch noch handlungsfähig ist.“

Das neue Freihandelsabkommen wird Berlin und den pazifischen Raum noch viel näher bringen. Ab 12. August 2022 wird Qatar Airways tägliche Flüge auf zunächst zehn und später auf elf wöchentliche Flüge vom Flughafen Berlin-Brandenburg aufstocken. Eingesetzt werden hochmoderne Boeing 787-Flugzeuge, die globale Geschäftsstädte wie Mumbai, Singapur, Sydney und Tokio sowie Freizeitziele wie Bali, die Malediven, die Seychellen und Südafrika ansteuern.