Home > Aktuell > Pilotstudie zur Autobahnüberdeckelung

Pilotstudie zur Autobahnüberdeckelung

Hamburger Deckel der A 7

Der Senat hat in seiner Sitzung am 10. Dezember 2019 auf Vorlage der Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, Regine Günther, einen Bericht an das Abgeordnetenhaus zur Mehrfachnutzung von Infrastrukturflächen beschlossen.

Das Abgeordnetenhaus hatte in seiner Sitzung am 06. Juni 2019 den Senat aufgefordert zu untersuchen, welche Verkehrsinfrastrukturflächen an Berliner Autobahn- oder Schienenabschnitten in Troglage sich für eine Überdeckelung eignen.

Im Umwelt- und Verkehrsausschuss wurde eine Machbarkeitsstudie zunächst für einen Pilotbereich empfohlen. Das Ergebnis dieser Machbarkeitsstudie könnte anschließend auf andere Bereiche der Berliner Infrastruktur übertragen werden. Aus stadtplanerischer Sicht ist dabei der Bereich der A 100 zwischen Knobelsdorffbrücke und Kaiserdammbrücke für ein Pilotprojekt geeignet. Eine entsprechende Machbarkeitsstudie ist bereits beauftragt, die Untersuchung startet Anfang 2020.

Der Hauptausschuss des Abgeordnetenhauses hat im Zuge der aktuellen Haushaltsberatungen einen Vorschlag für die Finanzierung dieser Machbarkeitsstudie beschlossen.

Im Rahmen der Machbarkeitsstudie sind neben der technischen Machbarkeit unter anderem Umgebungsparameter wie Bebauung, Abmessungen und Umweltanforderungen sowie Anforderungen der späteren Nutzung wie Lärm- und Brandschutz oder die Verkehrsführung während der Bauzeit zu untersuchen.

Über die Ergebnisse ist dem Abgeordnetenhaus halbjährlich zu berichten.

Save this post as PDF

Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.
✖   (Hinweis schließen)